Colchicum autumnale

Colchicum autumnale

Herbstzeitlose, Giftkrokus, Nackte Lady
Familie der  Liliengewächse (Liliaceae)

Die aus Westasien und dem östlichen Mittelmeerraum stammende, heute aber in ganz Europa heimische  Herbstzeitlose ist eine sogenannte Ausdauerpflanze (Geophyt). Ihre Organe liegen unterirdisch und sie kann somit ungünstige Jahreszeiten besser überstehen. Während des Winters wird die ursprüngliche Sprossknolle abgebaut und darüber eine neue angelegt. Die länglichen lanzenartigen Blätter zusammen mit dem Fruchtstand erscheinen in Frühjahr und  ihre blassrosa bis violett gefärbten Blüten (ohne Blätter, sozusagen nackt) erst im Herbst, September – Oktober. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Selbstbefruchtung), weil nur ein Elternteil  vorhanden ist oder genetisch  zur Fortpflanzung beiträgt. Solche Pflanzen sind auch Gerste, Bohnen, Erbsen.
Die giftige Herbstzeitlose enthält neben dem Alkaloid Colchicin und Demecolcin noch etwa 20 weitere Alkaloide. Der Höchstgehalt an Colchicin ist in den Blüten (1,8 %), dann in den Knollen (0,2%) und Blättern (0,03).
Colchicin verhindert die Zellteilungsprozesse. Die so gebildete nicht funktionsfähigen Zellen überfordern das Immunsystem. Es kommt zur Vergiftung. Als tödliche Dosis gelten bei Erwachsenen 0,8 mg/kg Körpergewicht. So ca. 60 gr. frische Blätter können einen 80 kg schweren Menschen töten.
Die  Pflanze kann zum Beispiel mit Bärlauch (ähnliche Blätter) oder mit  Küchenzwiebel verwechselt werden. Zur Vergiftung kann es auch durch Schaf- oder Ziegenmilch kommen, wenn das Tier vorher Herbstzeitlose gefressen hat. Colchicum ist auch für Tiere wie Rinder, Kühe, Pferde, Schafe,  Hunde, Katzen, und Vögel giftig.

Vergiftung
Die Vergiftungssymptome treten erst 2-6 Stunden nach Einnahme auf,  Magenspülung  kann sinnvoll sein. Im Vordergrund stehen Kreislaufaufrecherhaltung und Aufrechterhaltung des Wasser – Elektrolyt – Haushaltes. Ohne Behandlung tritt der Tod - durch Atemlähmung oder Kreislaufversagen ein. Besonders gefährliche Zustände  können bei Kindern eintreten.

Vergiftungssymptome sind: Unruhe, langsame Atmung, brennen im Mund,
 Schluckbeschwerden, kalte feuchte Haut, Übelkeit, Erbrechen, blutige Durchfälle.

Colchicin wird in der Medizin verwendet für:
Gicht (hemmt die Einwanderung von Entzündungszellen in den Gelenken)
Gelenkschmerzen
Hautkrebs
Knochenmarkschädigung
Haarausfall
Durchfall
Nierenschädigung

In der Homöopathie wird Colchicum aus den frischen Knollen der Pflanzen hergestellt. Bis zur D 3 ist das Mittel verschreibungspflichtig.

Hauptindikationen:
Gicht, akute Anfälle
Gelenkschmerzen
Gastroenteritis
Rheuma
Katarakt
Pericarditis
Schwangerschaftserbrechen

Causa: Hartes Studieren, falsche Ernährung, Schlafmangel, nass – kaltes Wetter, mobbing, grobe Behandlung, Nachtwache, elektrische Schläge, unterdrückter Schweiß

Psychische und geistige Symptome:
Thema: Verantwortung, Wehrlosigkeit, Geld, ausgelaugt sein
Nervösität, Unzufriedenheit
Überempfindlichkeit für Eindrücke, Gerüche, Geräusche
Genusssucht
Irritabilität
Verrwirrung

Körperliche Symptome:
Kälteempfindlichkeit
Wandernde Schmerzen von links nach rechts (Kopfschmerzen von rechts nach links)
Schwankung der Sehschärfe, Trübsichtigkeit ,Tränenfluss
Jucken der Ohren
Schmerz in den Gesichtsmuskeln
Ödematöse Schwellung der Wangen
Trockener Mund und Schleimhäute
Große Kälte im Magen
Übelkeit, Erbrechen durch Gerüche bis zur Ohnmacht
Durst auf Kohlensäure - und alkoholhaltige Getränke
Auftreibung des Bauches, Kollern,  Blähungen, Aszites
Dysenterische Durchfälle mit weißen fetzenartigen Partikeln, Schmerz über den Leber
Harn ist dunkel, braun, schwarz, spärlich, Anurie
Herzangst, Herzschlag wird nicht gespürt
Lumbale Rückenschmerzen, die durch Ruhe besser sind
Schmerzen in den Armen und Beinen
Stechen und kribbeln in den Händen, Fingerspitzen
Steife heiße rote schmerzhafte Gelenke, größte Schmerz in den Großzehen – Berührung ist unerträglich, gehen ist fast unmöglich

Modalitäten:
Verschlimmerung: Gerüche, Berührung, Bewegung, Schlafmangel, Feuchtigkeit, Herbst, von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang, Aufregung, geistige Anstrengung.
Verbesserung: Ruhe, frische Luft, nach-vorne Beugen, Beschäftigung, Wärme, länger sitzen.