Calendula officinalis

Calendula officinalis (Gartenringelblume, Sonnwendblume, Goldblume)

Botanik

Die Ringelblume ist eine etwa 60 cm hohe, meist einjährige Pflanze, die zu der Familie der Asteraceaen gehört. Die leuchtend orangegelben Blütenköpfe setzen sich aus vielen einzelnen Blüten zusammen. Sie liebt sonnige Standorte und wächst auf beinahe jedem Boden.
 
Calendula ist ein wichtiges Mittel bei offenen Fleischwunden, bei nicht heilenden Hauterkrankungen, bei Riß- und Schnittverletzungen und auch bei Schußverletzungen (Phatak). Es ist hilfreich bei gezackten, gerissenen, zerklüfteten und eiternden Wunden mit schrecklich starken Schmerzen, die nicht im Verhältnis zur Wunde stehen. Es verhindert Blutvergiftung und fördert die Bildung von neuem Granulationsgewebe. Es besteht eine starke Erkältungsneigung und Empfindlichkeit gegen feuchte oder überhaupt gegen frische Luft.

Charakteristika

Das Mittel wirkt auf die Muskeln, auf das Rückgrat und die Leber und die Haut.
 
Es besteht eine große Reizbarkeit, sehr leichtes Erschrecken (vor allem bei Geräuschen), das Gehör ist sehr scharf, äußerste Nervosität.Verletzt und gekränkt, schockiert, Furcht vor Berührung, Furcht vor Annäherung und Verletzung.
 
Hört am besten bei einer Zugfahrt und weit entfernte Geräusche.
Warzen am äußeren Muttermund
Kalte Hände und gelbliche Haut

Modalitäten

Verbesserung:
Feuchtes Wetter, bewölktes und drückendes Wetter
Verschlimmerung:
Ganz still liegen oder herumgehen

Indikationen

Verletzungen, Gangrän, Sepsis, Verletzungen der Kopfhaut, nach Zahnextraktion, hervorragend bei Dammriss während der Entbindung, Paralyse nach Apoplex, bei Krebs als Zwischenmittel.