Beiträge

Coffea

Coffea

coffea arabica, coffea cruda, ungeröstete Kaffeebohnen, Familie der Rubiaceaen

gehört nach Sankaran zum tuberkulinischen Miasma

Die Urtinktur wird aus ungerösteten Kaffeebohnen hergestellt. Ursprünglich kommt der schwarze Kaffee aus Äthiopien (einstmals Abessinien) und gelangte von Arabien aus in die ganze Welt.

Toxikologie: Coffea mit dem Wirkstoff Coffein wirkt stark auf das Nervensystem. Es führt zu einer Vasokonstriktion und damit zu einer Mangeldurchblutung des Gehirns. Psychische und motorische Funktionen werden gesteigert. Im Extremfall krampfartige Zustände.

Bei einer akuten Coffeinvergiftung kommt es zu Tremor, Erhöhung der spinalen Revlexe, Aufgeregtheit, Agitiertheit, Ängste und Schlaflosigkeit.

Hauptindikationen:

Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Trigeminusneuralgie, Zahnschmerzen, Zahnungsprobleme, Herzklopfen, Palpitationen, Erschöpfung, Erregung, Panikattacken, Unruhe, Kaffeemißbrauch, Folgen von Alkohol und Nikotin, generell bei großer Schmerzempfindlichkeit.

Psyche

Es besteht eine große geistige und körperliche Hyperaktivität, die Patienten erscheinen überdreht, sie haben viele Pläne, Ideen, Theorien, sind kreativ, sie haben eine schnelle Auffassungsgabe, sie können kaum abschalten und finden so auch schlecht Schlaf. Sie reagieren äußerst sensibel auf ihre Umwelt, vor allem freudige Ereignisse können gesundheitliche Schwächen auslösen (siehe Hauptindikationen). Alle Stimulationen des Nervensystems können Symptome auslösen, besonders empfindlich sind Coffea-Patienten auf Lärm und Berührung.

Kopf

Kopfschmerzen durch Lärm, durch Geräusche, „als würde ein Nagel in den Kopf getrieben“.

Trigeminusneuralgie eher rechtsseitig, schlimmer durch Aufregung, Zahnschmerzen

Mund

Zahnschmerzen, die sich bessern, wenn man kaltes Wasser im Mund behält, Zahnschmerzen, die bis in die Fingerspitzen ausstrahlen

Brust

Abmagerung der weiblichen Mammae, Herzklopfen durch Erregung

Weiblich

Dysmenorrhö, überempfindliche Vulva und Vagina, wollüstiges Jucken

Schlaf

Schlaflosigkeit durch Erregung, Schlaflosigkeit durch immer dieselben wiederkehrenden Gedanken, träumt vom Tod einer Freundes

Extremitäten

Handschweiß bei freudigen Überraschungen, Neuralgie des Nervus femoralis

Besserung

Wärme, Ruhe, liegen, Schlaf , kaltes Wasser im Mund bei Zahnweh

Verschlechterung

Geräusche, Lärm, Musik, Gerüche, Geschmack, kaltes und windiges Wetter, Alkohol- und Drogenmißbrauch, Überessen und zuviel Kaffee, jegliche, vor allem freudige Aufregung.

 

Belladonna

Atropa belladonna (Tollkirsche)

Allgemein

Meist bei akuter Symptomatik eingesetzt, bei beginnenden plötzlichen, heftigen Entzündungen. Pulsierende Schmerzen mit Rötung, brennen und Hitze stehen im Vordergrund. Es  gibt Blutstau im Kopf mit erweiterten glänzenden Pupillen.

Psyche

Weiter herrschen eine große Empfindlichkeit gegen Berührung, Licht, Geräusche, Bewegung und Erschütterung vor. Lebhafte, schreckliche Halluzinationen bes bei Fieber mit heißem rotem Gesicht und kalten Händen und Füßen treten auf. Beißen, spucken, Haarereißen und Zähneknirschen sind Teile der Belladonna Symptomatik.

Modalitäten

Abkühlung z.B. nach Haarewaschen, Zugluft, unterdrückter Schweiß oder Sonnenhitze können der Auslöser sein. Akne, Migräne, Hinhautentzündung, Kopfschmerzen, Augen, Ohr, Nebenhöhlen, Mandeln und Zahnentzündung, Bauchkrämpfe, Menstruationsschmerzen, Verstopfung, Gelenk und Blasenentzündung, Ischalgie, Grippe und Hochdruckkrisen sind einige Einsatzgebiete. Allgemeine Verschlimmerungszeit ist 15:00 Uhr.