Belladonna

Atropa belladonna (Tollkirsche)

Allgemein

Meist bei akuter Symptomatik eingesetzt, bei beginnenden plötzlichen, heftigen Entzündungen. Pulsierende Schmerzen mit Rötung, brennen und Hitze stehen im Vordergrund. Es  gibt Blutstau im Kopf mit erweiterten glänzenden Pupillen.

Psyche

Weiter herrschen eine große Empfindlichkeit gegen Berührung, Licht, Geräusche, Bewegung und Erschütterung vor. Lebhafte, schreckliche Halluzinationen bes bei Fieber mit heißem rotem Gesicht und kalten Händen und Füßen treten auf. Beißen, spucken, Haarereißen und Zähneknirschen sind Teile der Belladonna Symptomatik.

Modalitäten

Abkühlung z.B. nach Haarewaschen, Zugluft, unterdrückter Schweiß oder Sonnenhitze können der Auslöser sein. Akne, Migräne, Hinhautentzündung, Kopfschmerzen, Augen, Ohr, Nebenhöhlen, Mandeln und Zahnentzündung, Bauchkrämpfe, Menstruationsschmerzen, Verstopfung, Gelenk und Blasenentzündung, Ischalgie, Grippe und Hochdruckkrisen sind einige Einsatzgebiete. Allgemeine Verschlimmerungszeit ist 15:00 Uhr.

Apis mellifica

 

Apis mellifica (Honigbiene)

Die Biene gehört zur Familie der Insekten. Sie bildet Kastenstaaten und lebt von Blütenpollen.
Die drei Kasten sind:
1. Arbeiterinnen, deren Ovarien verkümmert sind. Sie putzen, pflegen und füttern die Larven, bauen und weben und sammeln Blütenpollen.
2. Drohnen sind die Männchen. Ihnen fehlt der Stechapparat und sie sind nur für die Befruchtung der Königin verantwortlich. Dafür werden sie von Arbeiterinnen gefüttert und nach getaner Arbeit aus dem Stock vertrieben oder sogar getötet.
3. Die Königin, die nur zum Eierlegen befähigt ist. Sie legt 1500 Eier pro Tag und wird von den Arbeiterinnen gefüttert. Sie lebt 3-5 Jahre und wird nur ein einziges Mal von einem oder mehreren Männchen befruchtet. Je nachdem, ob die Königin die Eier befruchtet oder nicht, entstehen Männchen oder Weibchen. Ob sich aus dem befruchteten Ei eine Königin oder eine Arbeiterin entwickelt, ist von der Größe der Zelle und der Zusammensetzung des Larvenfutters abhängig. Das Verfüttern von Gelee royale lässt eine Königin entstehen.

Die Bienen sind sehr gut organisierte, soziale Insekten. Sie sind fleißig, sauber und betreiben eine ausgeprägte, selbstaufopfernde Brutpflege. Sie haben sehr hoch entwickelte Sinnesorgane und kommunizieren effektiv und viel. Wenn sie sich gegen Angriffe verteidigen, stechen sie und spritzen Gift. Dabei verlieren sie mit dem Stachel auch lebenswichtige Organe, die herausgerissen werden. Sie sterben !

Als NOTFALL- UND AKUTES MITTEL verordnen wir Apis mellifica am häufigsten bei Stichen, besonders von Insekten, und bei hochakuten Entzündungen. Die Stichstelle oder die betroffene Stelle ist rot, heiß, geschwollen und schmerzhaft.

Besondere Affinität hat das Mittel für HÄUTE und SCHLEIMHÄUTE vor allem bei plötzlichem Krankheitsbeginn und wenn Hitze, Röte, Ödeme, stechender Schmerz und Durstlosigkeit vorhanden sind. Die Beschwerden sind rechtsseitig, der Patient verlangt Abkühlung, die ihm Erleichterung verschafft.
Solche akute Beschwerden sind z.B. Augenentzündung, Otitis media, Tonsillitis, Oophoritis, Zystitis, Scharlach. usw.

Als CHRONISCHES ARZNEIMITTEL ist Apis mellifica ein sehr nützliches Frauenmittel.
Als Ursache finden wir oft Enttäuschung, Verletzung, Kummer, Eifersucht, schlechte Nachrichten.

Körperliche Ebene: Ödeme, Tumoren, Ovarialzysten, Myome, Gehirnhautentzündung, chronische Entzündungen, Amenorrhoe.

Psychische Symptome sind:
Eifersucht, Misstrauen, ausgeprägtes Konkurenzverhalten, Hysterie
Die Patientin muss immer beschäftigt sein, oft ohne Erfolg und fruchtlos.
Sie ist anspruchsvoll bis zum Perfektionismus.
Sie ist ungeduldig, schwer zufrieden zu stellen und kann sich schwer konzentrieren.
Ungeschickt, lässt Dinge fallen.
Fürsorglich bis zur Selbstaufopferung ( Familie, Partner )
Ängste vor Bedrohung und um Partnerverlust.
Ausgeprägte Sexualität bis zur Nymphomanie.
Schreckhaft, plötzliches Auffahren und Schreien im Schlaf.
Träume von Fliegen.

Antimonium tartaricum

Antimonium tartaricum (Tartarus emeticus; Brechweinstein)

Ursprung

Weiterlesen

Antimonium crudum

Antimonium crudum  (Schwarzer Spießglanz)

Chemische Verbindung aus Antimon und Schwefel. „Schwefelspießglanz“ – der typische Patient ist als Erwachsener ruhig, weich, empfindsam und gefühlsbetont. Emotional empfindliche Menschen die „im Mondlicht sanft, mild und romantisch werden“. Als Kind aber ist er mürrisch und reizbar, mit Abneigung berührt oder auch nur angesehen zu werden (ähnlich Chamomilla).

Hauptangriffspunkt des Mittels ist der Verdauungstrakt – Zunge, Magen und Rektum. Was auch immer diesem Menschen widerfährt, greift die Verdauung an. Emotionen werden oft im Magen empfunden.

Abneigung gegen Berührung.

Dicker weißer Belag auf der Zunge, pelzig oder „wie Schnee“.

Verlangen nach sauer eingelegtem Gemüse, insbesondere Gurken.

Verdauungsstörungen durch Diätfehler. Schwache Verdauung.

Adipositas, Fettleibigkeit.

Impetigo: Hautausschlag, Eiterflechte.

Dicke, harte Haut, häufig aufgesprungen.

Warzen und Schwielen an den Fußsohlen, verdickte und eingerissene Fußnägel.

Modalitäten

Verschlimmerung durch Hitze (z.B. Sonne, Ofen, Feuer, Heizgerät), Kälte (Baden, Wasser auf dem Kopf), Temperaturextreme, Überessen, Säuren, nach dem Essen.
Besserung: im Freien. Ruhe. Warmes Baden. Anhaltendes Erbrechen.

 

Staphisagria

Stephanskraut oder Rittersporn wirkt besonders gut auf das Gemüt, die Nerven, Zähne, die Harnorgane, die Genitalien sowie die Drüsen. Ganz besonders auffallend bei Staphisagria ist die extreme Empfindlichkeit und Sensibilität.
Weiterlesen

Lycopodium

Lycopodium clavatum;  Keulenbärlapp;  Schlangenmoos

Lycopodium gehört zu den Bärlappgewächsen.  Zusammen mit anderen Farnen und den Schachtelhalmen bildeten sie die riesigen Urwälder des Karbons vor ca. 6oo Mio. Jahren. Die baumartigen Vorfahren des Keulenbärlapps wiesen eine stattliche Größe von 40 Metern auf. Wir haben es also mit einer der ältesten heute noch lebenden Pflanzenart zu tun.

Weiterlesen

Carbo vegetabilis

Hergestellt aus Holzkohle, Kohle von Rotbuchen- oder Birkenholz. Dieses Mittel hat in erster Linie einen Bezug zum Magen-Darmtrakt, zum Herzen, den Lungen und der Blutzirkulation, wirkt auf den venösen Kreislauf (besonders die Kapillaren). Es ist hilfreich bei Schwäche-, und Kollapszuständen. Die Beschwerden gehen oft einher mit Verdauungsstörungen und Blähungsbildung.

Weiterlesen

Arnica montana

Arnica ist ein Mittel, das seine hervorragende Wirkung vor allem bei stumpfen Verletzungen und Traumatas entfaltet. Diese können ausgelöst sein durch einen Unfall oder eine Operation. Durch die Verletzung kommt es zu einem Blutaustritt aus den Gefäßen und zu einer Quetschung des Gewebes. Dies führt zu enormen Schmerzen, einer großen Empfindlichkeit, Wundheits- und Zerschlagenheitsgefühl sowie einer großen Angst und Abneigung berührt zu werden. Arnica ist auch ein wunderbares Mittel bei Stoß oder Schlagverletzungen des Kopfes, wie zum Beispiel bei einer Gehirnerschütterung.

Hauptindikation: Traumata – Verletzungen – Muskelkater – Schock – Blutungen – Quetschungen – Verstauchungen – Zahnschmerzen – Keuchhusten

Charakteristika:

Angst berührt zu werden, Angst vor Annäherung, will alleine gelassen werden. Der Arnica-Patient behauptet, „er sei gesund und schickt den Arzt fort.“

Nach Verletzungen mit stumpfen Gegenständen (Haut ist dabei unverletzt, keine offenen Wunden); in fast allen Fällen wo sich Hämatome gebildet haben. Blau-schwarze Hautflecken nach Traumata.

Zerschlagenheits-, Wundheits-, und Quetschungsgefühl. Fühlt sich wie „verprügelt“ nach Traumata
schlimmer durch Bewegung und Berührung
selbst das Bett scheint zu hart

Große Schmerzempfindlichkeit, mit Angst berührt zu werden

Kopfverletzungen, Traumata z.B. bei Kindern die gestürzt sind. Meningitis (Hirnhautentzündung) nach Verletzung

Arnica ist ein gutes Mittel für Rekonvaleszenz nach Operation oder Geburt. Beschwerden, die von Unfall zurückgeblieben sind, sogar nach vielen Jahren.

Muskelkater nach Überanstrengung (z.B. lange Wanderung), Patient kann nicht gerade gehen wegen Wundheitsgefühl im ganzen Körper.

Zahnschmerzen: nach zahnärztlicher Behandlung.

Blutungen: der Bindehaut oder Netzhaut wegen heftigem Husten, geplatzte Adern Verletzung der Augen mit periorbitaler (um die Augen herum) Hämatombildung.

Aufstoßen und Durchfall mit Geruch von verdorbenen Eiern.

Modalitäten

Verschlechterung:   durch Bewegung, Berührung, feuchte Kälte, vom Weintrinken, nach dem Schlafen, beim Liegen der linken Seite

Besserung:   beim Flachliegen